Auf Einladung des Verein der Ausländischen Presse in Deutschland e. V. war ich als LFK Präsident heute zu Gast im Hause der Bundespressekonferenz. Moderiert wurde dieses Gespräch von Pascal Thibaut (Radio France Internationale).

Zeitrahmen 60 Minuten.
19 Pressevertreter (Le Parisien/Frankreich, El Pais/Spanien, The Guardian/Großbritannien, TV2/Dänemark, Jyllands-Posten/Dänemark, La Vanguardia/Spanien, Kurier/Österreich, Dagens Nyheter/Schweden, La Repubblica/Italien, Télévision Suisse Romande/Schweiz, The Times/Großbritannien, Deutsche Welle Lateinamerika, La Croix/Frankreich, De Telegraaf/Niederlande, ORF/Österreich, Information/Dänemark, Radio France Internationale, NOS/Niederlande, Nachrichtenagentur CTK/Tschechien) hatten sich eingefunden.

Das Thema: Freikörperkultur in Deutschland 

Als Vorsitzender des Landesverbands Berlin-Brandenburg sind Sie sicher der ideale Experte, wenn es um die Entwicklung der FKK-Bewegung hier in der Region seit dem Mauerfall vor 30 Jahren geht.

2011 konnten wir schon einmal den früheren DFK-Präsidenten Kurt Fischer in unserem Kreis begrüßen. Die Journalisten hatten damals viele Fragen zur Philosophie und Geschichte der Freikörperkultur in Deutschland. Für etliche Kollegen war und ist es ein geradezu exotisches Phänomen.

Nun konnten wir im Interview mit Herrn Blaschke kürzlich lesen, dass das Interesse an FKK zurückgehe. Die Kollegen wollen nun gerne wissen, ob das auch Ihre Erfahrungen in Berlin und Brandenburg sind. Da wir im Herbst wieder einen runden Jahrestag des Mauerfalls begehen, ist es naheliegend auch nach den Unterschieden und Gleichheiten der FKK-Freunde in Ost und West zu fragen und wie Sie die Zusammenführung der Verbände erlebt haben.

Dies war der Ausgangspunkt.

Das Spektrum der Fragen, war dann noch etwas vielfältiger. Ich habe nach bestem Wissen und Gewissen aus meiner persönlichen Sicht alle gestellten Fragen beantwortet. Dies war für mich, eine echte Herausforderung und dementsprechend groß auch die Nervosität.

Ich habe mich wertschätzend und fair behandelt gefühlt und hoffe in unserem Sinne, den Stand der Freikörperkultur dargestellt zu haben.

Das Resultat sind mindestens 3 Pressevertreter, die das Gelände der Saunafreunde besuchen möchten.

Folgender Bericht, in dem der DFK-Präsident zitiert wurde, ist die Grundlage für das rege Interesse an der Freiköperkultur.

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/article197575499/Wer-macht-eigentlich-noch-FKK.html

Es gibt aber auch gegenteilige Auffassungen, wie z.B. diese Artikel zeigen:

https://www.jetzt.de/gutes-leben/warum-fkk-unter-jungen-leuten-ein-revival-erleben-sollte

https://jungle.world/artikel/2019/23/blanker-hedonismus

https://www.zitty.de/nackt-ist-frei/

Für mich war dies eine spannende Veranstaltung, die ich so noch nie mitgemacht habe.

Christian

Menü